Österreichisches VolksLiedWerk
Volksmusikland Österreich
Sammelauftrag

1904 wurde im Auftrag des k. u. k. Ministeriums für Kultus und Unterricht unter Minister Wilhelm Ritter von Hartel eine Kommission von Philologen, Volkskundlern, Musikwissenschaftlern und Volksliedforschern unter dem Namen "Österreichisches Volksliedunternehmen" einberufen. Diese Kommission sollte die Volkslieder, Tänze sowie die Volksdichtung aller ethnischen Gruppen der Monarchie und ihrer Kronländer aufzeichnen und in einer Gesamtausgabe dokumentieren. Ein übergeordnetes Ziel dieser Sammelaktion mochte somit gewesen sein, einen Beitrag zur Völkerverständigung zu leisten. Das große Sammelwerk scheiterte letztlich an den historischen Ereignissen, vorallem an der Weltwirtschaftskrise und den Wirren des Ersten Weltkrieges sowie dem damit verbundenen Zusammenbruch der Monarchie.


Doch mit dem Forschreiten der Modernisierung entstand vorallem in den Städten eine große Anzahl an Vereinen und Gruppierungen, deren Ziel die Dokumentation, Erhaltung und Belebung des eigenen Kulturgutes war. In Anlehnung an das klassische Vorbild der Kammermusik kam nach und nach in der Volksmusik die Stubenmusik (Harfe, Hackbrett, Zither, Gitarre) in Mode.

Land:
Themen:
Zeitalter: